Sie sind hier:

Arktis Expeditionen 2018

Hundeschlitten-Nordgrönland

Nordpol - Eiscamp Barneo

Spitzbergen Polarbär Spezial

Nordpol - Eisbrecher

Spitzbergen Polarbär Spezial

Spitzbergen - PLA09

Russlands Ferner Osten

Spitzbergen - PLA10

Spitzbergen - PLA11

Wrangel Island

Spitzbergen - PLA13

Grönland Disko-Bucht

Spitzbergen - Kvitøya - PLA14

Spitzbergen-Ostgrönland

Nordwestpassage

Ostgrönland-Polarlichter

Hudson Bay - Eisbären

Antarktis Expeditionen 2017/18

Antarktis Expeditionen 2018/19

Ecuador + Galapagos 2018

Reisetipps

Ferienmessen 2018

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Warum PolarNEWS

PolarNEWS lesen

Impressum

Kontakt

Reisekatalog 2018/19 bestellen

Reisekatalog 2018/19 lesen

Tourcode 867405-01

Datum: 05. bis 15. Juli 2018

OTL04 - 04. bis 13. Juni 2018 - weitere Abfahrt
PLA08 - 28. Juni bis 07. Juli 2018 - weitere Abfahrt
PLA10 - 14. bis 24. Juli 2018 - weitere Abfahrt
PLA11 - 23. Juli bis 02. August 2018 - weitere Abfahrt
PLA13 - 10. bis 20. August 2018
- weitere Abfahrt
PLA14 - 19. bis 29. August 2018
- weitere Abfahrt

Film: Faszination Spitzbergen

Logbuch: Spitzbergen 06. - 15. Juli 2017 [5'881 KB]

Datum: 05. bis 15. Juli 2018 - Bordsprache: deutsch

Reiseleitung: Julia Hager, Meeresbiologin

1. Tag: Zürich – Oslo – Longyearbyen
Flug von Zürich nach Oslo mit SAS. Nach der Ankunft Stadtrundfahrt in der Hauptstadt von Norwegen. Am Abend Weiterflug nach Longyearbyen. Übernachtung im Viersterne Spitsbergen Hotel, inkl. Frühstück.

2. Tag: Longyearbyen – Isfjord
Am Morgen kulturelles und geschichtliches Treffen in Longyearbyen, Besuch des Svalbard Museums und der Svalbard Gallerie, Mittagessen und Kaffee im Hotel. Am frühen Abend lichten wir den Anker und fahren durch den Isfjorden.

3. Tag: Krossfjord und Ny Ålesund
Im Krossfjorden brechen wir zu einer Zodiac-Rundfahrt entlang des spektakulären 14.-Juli-Gletschers auf. Am Nachmittag führt uns die Reise nach Ny Ålesund, die nördlichste, permanent bewohnte Ortschaft der Erde. Geschichtlich interessierte Besucher werden sicher auch gerne zum alten Ankermast spazieren wollen, an dem Roald

Amundsen (1926) und Umberto Nobile (1928) ihre Luftschiffe auf dem Weg zum Nordpol festmachten. Im Shop können Sie Souveniers kaufen, oder Postkarten vom nördlichsten Postamt der Welt nach Hause schicken. In Ny-Alesund befinden sich auch Polarforschungsstationen ver-schiedenster Nationen.

4. Tag: Der 80. Breitengrad
Auf der Amsterdamøya besuchen wir Smeerenburg mit den Resten einer niederländischen Walfangstation aus dem 17. Jahrhundert. Am Nachmittag besuchen wir die Kolonie von Krabbentauchern auf Fuglesangen. Auf dem Weg zur nahen Moffen-Insel, auf der sich jährlich zahlreiche Walrosse aufhalten, überqueren wir den 80. Breitengrad.


5. - 6. Tag: Hinlopenstrasse
Die Lågøya in der nordöstlichen Einfahrt zur Hinlopenstrasse bietet eine weitere gute Möglichkeit, Walrosse zu sehen. Später am Tage versuchen wir, durch den Beverley Sund zu kreuzen, an dessen Ufern wir auf hundert Jahre alte Zeugen von Polarexpeditionen stossen.

In der Hinlopenstrasse, welche Westspitzbergen vom eisgepanzerten Nordaustlandet trennt, stehen die Chancen gut, auf Bart- und Ringelrobben, Eisbären und Elfenbeinmöwen zu treffen. Schliesslich erreichen wir die Augustabukta auf Nordaustlandet, nördlichsten der grossen Inseln des Spitzbergen-Archipels.

Beim Besuch am Alkefjellet handelt es sich um einen mehrere Kilometer langen Lummenfelsen in der Hinlopenstrasse. Schon die steilen Basaltklippen sind sehenswert, aber die Hauptattraktion besteht aus einigen zehntausend Brutpaaren von Dickschnabellummen. Das Wasser am Felsen ist fast überall tief. Die fast senkrechten Felsklippen sind bis zu 100 Meter hoch, mit spektakulären

Säulen. Hinter den Steilklippen erstreckt sich die Eiskappe Odinjøkulen, von der mehrere kleine Auslassgletscher hinabfliessen. Gelegentlich stürzen von der Eiskappe südlich des Vogelfelsens einige Schmelzwasserfälle herab. Das Alkefjellet ist häufig Ziel von Schlauchbootfahrten ohne Anlandung, die Devise heisst - Warm anziehen und genügend Speicherkarten und Akkus mitnehmen.


Auf Nordaustlandet werden einige längere Ausflüge zwischen der Küste an der Hinlopenstrasse und der Palanderbukta unternommen. Am Abend des 6. Tages geht unsere Fahrt weiter nach Südwesten durch die Olgastrasse.

7. Tag: Barentsinsel und Edgeøyainsel
Im Freemansund landen wir in Sundneset auf der Barentsinsel und besuchen eine alte Trapperhütte. Weiterfahrt südwärts zur Diskobukta an der Westseite von Edgeøya. In dieser seichten Bucht unternehmen wir eine Zodiacfahrt, um an einem mit sibirischem Treibholz und Walknochen übersäten Strand anzulanden und zu wandern.


8. Tag: Bölscheøya Insel

Am Morgen landen wir auf der Insel Bölscheøya im Archipel der Tusenøyane, südlich der Edgeinsel. Am Nachmittag besuchen wir auf Aekongen ein komplett zusammen-gesetztes Grönlandwalskelett. Weiterer Höhepunkt sind die spektakulären Basaltsäulen.


9. Tag: Südspitzbergen
Fahrt durch die zahlreichen Seitenfjorde des spektakulären Hornsundes in Südspitzbergen mit seinen hohen Bergen. 14 atemberaubende Gletscher wälzen ihre Eismassen die Hänge herab ins Meer. Benannt wurde der Hornsund von Jonas Poole im frühen 17. Jahrhundert, nachdem seine Leute dort ein Stück Rentierhorn gefunden hatten. Eventuell

besuchen wir die polnischen Forschungsstation im Isbjørnhamna, welche 1957 hier aufgebaut wurde und seit 1978 durchgehend das ganze Jahr hindurch besetzt ist.

10. Tag: Van Keulenfjord
Heute landen wir auf Ahlstrandhalvøya an der Mündung des Van Keulenfjords. Haufenweise liegen hier Skelette von Weisswalen, die von der Zeit des sinnlosen Schlachtens im späten 19. Jahrhundert zeugen. Zum Glück sind die Belugas nicht ganz vollständig ausgerottet worden, so dass wir sie heute wieder in grösseren Gruppen auch in diesem

Fjord antreffen können. Wie die nahe verwandten Narwale besitzen sie keine Rückenfinne, auffällig ist ihre bläulich-weisse bis cremeweisse Färbung. Am Nachmittag fahren wir in den Recherchefjord und erkunden die Tundra am Fjordende, wo für gewöhnlich Rentiere nach Nahrung suchen.


11. Tag: Longyearbyen – Oslo – Zürich
Wir haben Longyearbyen wieder erreicht. Nach dem Frühstück erfolgt die Ausschiffung, der Morgen steht zur freien Verfügung. Am Nachmittag Rückflug über Oslo nach Zürich, Ankunft am Abend.



Alle hier dargestellten Reiseverläufe dienen der groben Orientierung. Das Programm kann sich durch lokal vorherrschende Eis- und Wetterbedingungen, Verfügbarkeit von Anlandungsorten, sowie Tierbeobachtungsmöglichkeiten vor Ort laufend ändern. Der endgültige Reiseverlauf wird vom Expeditionsleiter an Bord bestimmt. Flexibilität ist Grundvoraussetzung bei Expeditionsreisen.


Angaben und Deckplan zur «MV / Plancius» finden Sie hier.

Hier erfahren Sie mehr über Spitzbergen


Nützliche Tipps für Ihre Reise finden Sie hier...



Verlangen Sie die detaillierte Spezialbroschüre,
hier...


Broschüre - Spitzbergen lesen, hier...



Reiseroute Spitzbergen-Umrundung

05. bis 15. Juli 2018

Eiskarte von Spitzbergen

Link Eiskarte





Topographische Karte von Spitzbergen

Link Topographische Karte





Diese PolarNEWS- Leserreise wird mit unserem Partner Ikarus Tours durchgeführt.



PREISE FÜR POLARNEWS - EXPEDITION

Alle Preise in CHF pro Person CHF
A - 4-Bett-Kabine mit Bullauge 6'590
B - 3-Bett-Kabine mit Bullauge 7'550
C - 2-Bett-Kabine mit Bullauge 8'330
D - 2-Bett-Kabine mit Fenster 8'790
E - 2-Bett-Kabine Deluxe 9'290
F - Superior-Doppelbett-Kabine 9'990
   
C - Einzelkabinen Zuschlag (Kabine mit Bullauge) 6'220
D- Einzelkabinen Zuschlag (Kabine mit Fenster) 6'590
   
Einzelzimmer Zuschlag Landprogramm 180
   
Frühbucherrabatt, bis 31.12.2017 400



Im Preis inbegriffen
● Flüge in Economyklasse ab/bis Zürich,
● Stadtrundfahrt in Oslo,
● 1 Übernachtung in Longyearbyen inkl. Frühstück,
● am 2. Tag Mittagessen im Spitsbergen Hotel,
● Kulturelle und Geschichtliche Führung in Longyearbyen,
● deutschsprachige Reiseleitung,
● Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie,
● Bordsprache: deutsch,
● Vollpension an Bord,
● alle Landgänge,
● Zodiacausflüge laut Programm,
● wissenschaftliche Vorträge an Bord,
● alle Transfers
● Hafengebühren,
● Flughafentaxen,
● Reisedokumentation
● Buch-Reiseführer für Spitzbergen
● PolarNEWS Reiserucksack
● Info Treffen vor der Reise in Zürich


Im Preis nicht inbegriffen
● alkoholische Getränke an Bord,
● weitere Mahlzeiten in Oslo + Longyearbyen
● Trinkgelder an Bord
● Versicherung
● evtl. Treibstoffzuschläge


Zahlungsbedingungen
Anzahlung bei Buchung 20% des Reisepreises
Restzahlung 45 Tage vor Abreise


Annullationskonditionen
Bis 90 Tage vor Reisebeginn 20% des Reisepreises
89 - 80 Tage vor Abreise 50% des Reisepreises
79 - 0 Tage vor Abreise 95% des Reisepreises

Julia Hager, geboren 1979, wuchs in Thüringen auf und entdeckte schon früh ihre Liebe zum Meer, die gepaart mit dem Anliegen, diesen einzigartigen Lebensraum bewahren und schützen zu helfen, zu dem Studium der Meeresbiologie an der Universität Bremen führte.

Schon während des Studiums nutzte sie jede Möglichkeit, an Forschungsausfahrten teilzunehmen, die sie z.B. mit dem Forschungsschiff Thalassa nach Neufundland und in einer 10-wöchigen Expedition mit dem Forschungseisbrecher Polarstern in die Antarktis führten.

Praktika und wissenschaftliche Assistenzarbeiten am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven während des Studiums mündeten in ihre Diplomarbeit über die Ökologie antarktischer Eisalgen.

Während ihres zweijährigen Aufenthaltes am Hatfield Marine Science Center in Newport/Oregon im Anschluss an ihren Studienabschluss nahm sie an weiteren Forschungsreisen teil, ausgeführt von der Oregon State University und NOAA in die Beringsee zu Forschungen an Nordpazifischen Glattwalen sowie zur Zooplanktonforschung im Nordpazifik.

Ihre Arbeit mit Seelöwen an Küstenabschnitten in Oregon konfrontierte sie erstmals mit der Plastikverschmutzung, als sie mit ansehen musste, wie Tiere sich in Netzen verfangen hatten oder unter eingewachsenen Packbändern um den Hals litten.

Nach ihrem Aufenthalt in Oregon verschlug es sie nach Gmund in Oberbayern, aber die Bedrohung des maritimen Lebensraumes durch die Plastikverschmutzung hat sie seither nicht mehr losgelassen. So entwickelte sie im Herbst 2015 in Eigeninitiative ein Mikroplastik-Projekt und unternahm eine Expedition zur Probennahme am Mergui Archipel vor Myanmar in Zusammenarbeit mit einer österreichischen NGO. Ihre Erfahrungen und Ergebnisse gibt sie seither gern bei Vorträgen weiter.

Natur- und Tierfotografie ist ihre zweite Leidenschaft, die sie als Mitglied im Fotoclub ständig weiterentwickelt und nicht zuletzt auch beim Segeln, auf Mountainbike-Touren oder beim Schnorcheln stets im Fokus hat.


Wollen Sie uns bei dieser PolarNEWS-Leserreise begleiten, kontaktieren Sie uns doch einfach unter:

PolarNEWS AG
Ackersteinstr. 20
CH-8049 Zürich

Tel +41 44 342 36 60
Fax +41 44 342 36 61

Mail:
reisen@polarnews.ch


Hier können Sie weitere Infos zu dieser Reise anfordern