Sie sind hier:

Arktis Expeditionen 2017

Arktis Expeditionen 2018

Nordpol - Eiscamp Barneo

Spitzbergen Polarbär Spezial

Nordpol - Eisbrecher

Spitzbergen Polarbär Spezial

Spitzbergen - PLA09

Spitzbergen - PLA10

Spitzbergen - PLA11

Spitzbergen - PLA13

Spitzbergen - Kvitøya - PLA14

Spitzbergen-Ostgrönland

Ostgrönland-Polarlichter

Hudson Bay - Eisbären

Antarktis Expeditionen 2017/18

Ecuador + Galapagos 2017

Reisetipps

Nordpol

Info-Abend Arktis/Antarktis

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Warum PolarNEWS

PolarNEWS lesen

Impressum

Kontakt

Reisekatalog 2018/19 bestellen

Reisekatalog 2018/19 lesen

Tourcode 867404-01

Datum: 17. bis 26. September 2018

Ostgrönland gehört weltweit zu den letzten Gebieten mit unberührter Natur. Durch den langen Winter mit einer Eisdecke auf dem Meer und durch den breiten Treibeisgürtel im Frühjahr und Sommer, der mit dem Strom an der Küste vorbeizieht, ist Ostgrönland von anderen Teilen Grönlands und dem Rest der Welt abgeschnitten. Erst vor etwa 100 Jahren kamen die ersten Europäer hierher, die Abgeschiedenheit kommt in Sprache und Kultur dieser Region deutlich zum Ausdruck.


Reiseleitung:
noch nicht bekannt

1. Tag: Zürich - Reykjavík
Linienflug von Zürich nach Reykjavik. Übernachtung in der isländischen Hauptstadt.


2. Tag: Einschiffung
Am Morgen Transfer mit dem Bus vom Hotel in Reykjavik zum Schiff nach Akureyri, wo wir nach ca. 6 Stunden Fahrt durch den Norden Islands am Nachmittag ankommen. Einschiffung auf die MV «Plancius». Am frühen Abend beginnt unsere Schiffsreise nordwärts in Richtung Dänemarkstrasse.

3. Tag: Auf See
Auf See mit Nordkurs durch die Dänemarkstrasse. Gewiss sehen wir Eissturmvögel, Dreizehenmöwen, Basstölpel und grosse Gruppen von Trottellummen und Tordalken. Wir überqueren den nördlichen Polarkreis und halten nach Walen Ausschau. Am Abend, auf das Kap Brewster zu fahrend, könnten wir bereits die ersten Eisberge erspähen, welche vor der grönländischen Ostküste im Meer driften.


4. Tag: Volquart-Boons-Küste
Im Laufe des Morgens kreuzen wir vor der stark vergletscherten, wilden Volquart-Boons-Küste. Je nach der Situation vor Ort begeben wir uns spontan auf eine Schlauchboottour entlang einer der zahlreichen Gletscherzungen an dieser Küste und vielleicht können wir irgendwo an Land gehen, etwa beim Maane-Gletscher oder

in der Vikingebugt. Später landen wir auf Danmarks Ø. Hier interessieren uns besonders die Überreste einer Inuit-Siedlung, die vor etwa 200 Jahren verlassen worden ist. Kreise aus Steinen, die sogenannten «Zeltringe», deuten die Lage der ehemaligen Sommerbehausungen an, während Fundamentreste von Winterhäusern in der Nähe eines kleinen Kaps zu sehen sind. Diese archäologischen Fundstellen befinden sich in überraschend gutem Zustand,

so dass man auch heute noch die Eingänge und sogar «bärensichere Speisekammern» sowie einige Gräber ausmachen kann. Am Abend setzen wir unsere Fahrt durch die wunderschönen, mit Eisbergen vollgestopften Fjorde fort.


5. Tag: Kap Hofmann Halvø
Heute gehen wir auf der Kap Hofmann Halvø an Land. In dieser Gegend weiden oft Moschusochsen. Auch das Alpenschneehuhn und den Eistaucher können wir hier finden. Die Landschaft ist ausgesprochen schön, besonders, wenn sich das Laub von Zwergweide und Zwergbirke im Herbst verfärbt. Auch die arktischen Beeren wie Heide-, oder

Krähenbeere tragen mit satten Farben zu einem pittoresken Bild bei. Sie sind zudem ausgesprochen schmackhaft! Abends geht unsere Fahrt weiter durch den Fjord, Richtung Scoresby Land. Die Tundra mit ihren warmen Herbstfarben, blauen Eisbergen und die hohen dunklen Berge im Hintergrund bilden einen perfekten Kontrast.

Der Moschusochse ist ein Paarhufer aus der Unterfamilie der Ziegenart. Die bis zu 1,50 m hohen männlichen und bis zu 1,30 m hohen weiblichen Tiere sind Bewohner der arktischen Tundren und heute ursprünglich nur noch in Grönland, Kanada und Alaska zu finden.


6. Tag: Sydkap - Scoresby Land
Auf dem Weg zum Südkap (Sydkap) in Scoresby Land treffen wir auf gigantische Eisberge. Einige sind mit Sicherheit über 100 m hoch und mehr als einen Kilometer lang. Da der Fjord selbst nur etwa 400 m tief ist, sind die meisten dieser Eisgiganten hier auf Grund gelaufen. Wir gehen in der Nähe vom Sydkap an Land, um die Überreste

eines Winterdorfs der Thulekultur zu besichtigen. Bis zu zwanzig Menschen fanden in diesen winzigen Behausungen Unterschlupf. Sie lebten vom Fang des Grönlandwals und benutzten die Walknochen als Dachbalken.


7. Tag: Jameson Land - Ittoqqortoormiit
Am Morgen landen wir an einer Lagune an der Südküste von Jameson Land, ein Gebiet mit Watvögeln und Gänsen, die sich hier für ihre herbstliche Migration sammeln. Die Landschaft ist sehr lieblich. Moschusochsen und Halsbandlemminge schaffen es, vom kargen Pflanzenwuchs dieser Tundra zu überleben. Am Nachmittag besuchen wir

Ittoqqortoormiit, die grösste Siedlung in der Region am Scoresbysund mit etwa 400 Einwohnern. Auf dem Postamt können Sie Briefmarken für Ihre Postkarten kaufen. Schlendern Sie durchs Dorf. Vor den bunt gestrichenen Holzhäusern schlafen Schlittenhunde und hängen die Felle von Robben, Moschusochsen und Eisbären zum trocknen.


8. Tag: Auf See
Den gesamten Tag auf See halten wir Ausschau nach grossen Walen und Zugvögeln. In der Nacht bestaunen wir bei guten Verhältnissen die Aurora Borealis (Nordlichter).


9. Tag: Akureyri - Ausschiffung
Ankunft in Akureyri, Transfer mit einem Bus zu den Hotels in Reykjavik.

10. Tag, Rückflug nach Zürich
Rückflug nach Zürich. Ankunft im Verlauf des Nachmittags.
(Auf Wunsch kann auch eine zusätzliche Übernachtung in der Hauptstadt Islands gebucht werden).

Alle hier dargestellten Reiseverläufe dienen der groben Orientierung. Das Programm kann sich durch lokal vorherrschende Eis- und Wetterbedingungen, Verfügbarkeit von Anlandungsorten, sowie Tierbeobachtungsmöglichkeiten vor Ort laufend ändern. Der endgültige Reiseverlauf wird vom Expeditionsleiter an Bord bestimmt. Flexibilität ist Grundvoraussetzung bei Expeditionsreisen.


Angaben und Deckplan zur "Plancius" finden Sie hier.

Hier erfahren Sie mehr über Spitzbergen


Nützliche Tipps für Ihre Reise finden Sie hier...



Reiseroute Island-Ostgrönland-Polarlichter

17. bis 26. September 2018





Verlangen Sie die detaillierte Dokumentation zu dieser Expedition, hier...


Diese PolarNEWS- Leserreise wird mit unserem Partner Ikarus Tours durchgeführt.



PREISE FÜR POLARNEWS - EXPEDITION

Alle Preise in CHF pro Person CHF
A - 4-Bett-Kabine mit Bullauge 5'660
B - 3-Bett-Kabine mit Bullauge 6'470
C - 2-Bett-Kabine mit Bullauge 7'150
D - 2-Bett-Kabine mit Fenster 7'420
E - 2-Bett-Kabine Deluxe 7'790
F - Superior-Doppelbett-Kabine 8'340
   
C - Einzelkabinen Zuschlag (Kabine mit Bullauge) 4'990
D- Einzelkabinen Zuschlag (Kabine mit Fenster) 5'200
   
Einzelzimmer Zuschlag Landprogramm 390
   
Frühbucherrabatt, bis 31.12.2017 200



Im Preis inbegriffen
● Flüge in Economyklasse ab/bis Zürich,
● 2 Übernachtungen in Reykjavik inkl. Frühstück,
● Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie,
● Vollpension an Bord,
● alle Landgänge,
● Zodiacausflüge laut Programm,
● wissenschaftliche Vorträge an Bord,
● alle Transfers
● Hafengebühren,
● Flughafentaxen,
● Reisedokumentation
● PolarNEWS-Reiserucksack
● Info Treffen vor der Reise in Zürich


Im Preis nicht inbegriffen
● alkoholische Getränke an Bord,
● weitere Mahlzeiten
● Trinkgelder
● Versicherung
● evtl. Treibstoffzuschläge
● evtl. zusätzliche Hotelübernachtungen


Zahlungsbedingungen
Anzahlung bei Buchung 20% des Reisepreises
Restzahlung 45 Tage vor Abreise


Annullationskonditionen
Bis 90 Tage vor Reisebeginn 20% des Reisepreises
89 - 60 Tage vor Abreise 50% des Reisepreises
59 - 0 Tage vor Abreise 95% des Reisepreises

Wenn Sie an dieser PolarNEWS-Expedition Interesse gefunden haben, kontaktieren Sie uns doch einfach unter:

PolarNEWS AG
Ackersteinstr. 20
CH-8049 Zürich

Tel +41 44 342 36 60
Fax +41 44 342 36 61

Mail:
reisen@polarnews.ch

Hier können Sie weitere Infos zu dieser Reise anfordern