Sie sind hier:

Arktis Expeditionen 2017

Spitzbergen - PLA11

Wrangel Island

Spitzbergen - PLA13

Spitzbergen - Kvitøya - PLA14

Nordostpassage

Spitzbergen-Ostgrönland

Ostgrönland-Polarlichter

Hudson Bay - Eisbären

Restplätze Arktis 2017

Arktis Expeditionen 2018

Antarktis Expeditionen 2017/18

Antarktis Expeditionen 2018/19

Ecuador + Galapagos 2018

Reisetipps

Nordpol

Info-Abend Arktis/Antarktis

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Warum PolarNEWS

PolarNEWS lesen

Impressum

Kontakt

Reisekatalog 2018/19 bestellen

Reisekatalog 2018/19 lesen

Tourcode 767810-01


Datum: 25. Mai bis 02. Juni 2017

Die Segelexpeditionen nach Spitzbergen finden auf dem Dreimast-Segelschiff Rembrandt van Rijn statt. Dieses wunderschöne Schiff wird Sie zu den entferntesten Orten im Norden von Spitzbergen bringen. Auf unserem Segeltörn werden wir den Magdalenafjord, einen der schönsten Orte auf Spitzbergen mit vielen eindrucksvollen Gletscherflächen, besuchen. Während eines Besuchs an Land werden wir die Überreste der englischen Walfangaktivitäten aus dem 17. Jahrhundert besichtigen. Wir werden auch einige grosse Seevogel-kolonien - einschliesslich des berühmten Krabbentauchers - besuchen können.

Datum: 25. Mai bis 02. Mai 2017 - Bordsprache: deutsch

Expeditionsleiter: Philipp Schaudy


1. Tag: Zürich – Oslo
Linienflug mit SAS von Frankfurt nach Oslo. Übernachtung im Viersterne-Flughafen-Hotel.

2. Tag: Einschiffung in Longyearbyen
Ankunft in Longyearbyen, der «Hauptstadt», dem eigentlichen Verwaltungszentrum Spitzbergens. Vor dem Einschiffen besteht die Möglichkeit eines Rundgangs durch die Siedlung. Die Pfarrkirche und das Svalbard Museum mit interessanten Ausstellungen zu Bergbauindustrie und Polargeschichte sind ebenfalls einen Besuch wert.

Am Abend setzen wir Segel und fahren durch den Isefjorden in Richtung Norden.

3. Tag: Trygghamna – Wanderung nach Alkhornet
Bei Trygghamna besichtigen wir die Reste einer englischen Walfangstation aus dem 17. Jahrhundert und die Ruinen einer Siedlung russischer Pomoren aus dem 18. Jahrhundert. Wir wandern von Tryghamna nach Alkhornet zu einem Vogelfelsen. Manchmal sieht man Polarfüchse , die die Hänge unterhalb des Vogelfelsens nach Eiern und Jung-

vögeln absuchen. Auch Rentiere grasen hier sehr häufig. In Forlandsundet besuchen wir bei Poolepynten einen Ruheplatz von Walrossen sofern die Eisverhältnisse es zulassen, oder Anlandung bei Sarstangen.


4. Tag: Ytre Norskøya
Heute fahren wir in den Fuglefjorden mit Blick auf Svitjodbreen und Birgerbukta, mit Brutstätten der grossen Raubmöwe und gute Chancen Bären zu sichten. In Birgerbukta finden wir Tranöfen der Basken, Relikte einer vergangenen Walfangepoche. Wir versuchen heute, zur kleinen Insel Ytre Norskøya zu gelangen. Sie diente den hol-

ländischen Walfängern viele Jahre lang als Ausguck. Noch heute können wir ihrem Pfad bis hinauf auf den kleinen Gipfel folgen. Er führt direkt an hervorragenden Vogelklippen vorbei. An der Küste finden sich Tranöfen aus dem 17. Jahrhundert. Zwischen den gut 200 Gräbern holländischer Walfänger aus jener Zeit nisten heute Schmarotzerraubmöwen und Eiderenten.

5. Tag: Raudfjord
Der Raudfjord an der Nordküste Spitzbergens ist spektakulär. Zahlreiche Gletscher wälzen sich seinen Hängen entlang ins Meer. Ringel- und Bartrobben sind hier zu Hause, die steilen Bergflanken werden von Vogelkolonien belebt, und die Chancen stehen gut, hier auf Eisbären und Weisswale/Belugas zu stossen.

Jermaktangen, östlich der Fjordmündung, ist stark von der Brandung ausgewaschen und bietet ein ausgezeichnetes Beispiel für die Erosionskraft des Meeres.


6. Tag: Reinsdyrflya
Falls die Eisverhältnisse es zulassen, landen wir an der Nordküste der beeindruckenden Reinsdyrflya, dem grössten Tundragebiet Spitzbergens. Auf der leicht hügeligen Weite grasen Rentiere. Auch mehrere Watvogelarten brüten hier. An Seen und Tümpeln besteht die Möglichkeit, Sterntaucher und Prachteiderenten zu beobachten.

Wenn wegen der Eisverhältnisse eine Anlandung auf Reinsdyrflya nicht möglich ist, bietet sich als Alternative die Anladung bei Fuglesangen an, wo wir Krabbentaucher in einer Geröllhalde beobachten können. Kabentaucher bauen ihre Nester zwischen grossen Steinblöcken und können so gut beobachtet werden.


7. Tag: 14. Juli Gletscher
Am Morgen fahren wir zum 14. Juli Gletscher, wo wir mit sicherem Abstand entlang der beeindruckenden Gletscherfront kreuzen. Nahe dem Gletscher nisten Dickschnabellummen, andere Alken sowie Papageitaucher. Begünstigt durch den Vogelkot (Guano) und die geschützte Südlage blüht an den Talhängen eine relativ bunte Vielzahl

an Pflanzen. Am Nachmittag fahren wir nach Ossian Sarsfjellet, wo wir die Dreizehenmöwen und Dickschnabellummen auf den Klippen aus nächster Nähe beobachten können. Als Alternative besuchen wir Ny Ålesund, die nördlichste permanent bewohnte Ortschaft der Erde. Der ehemalige Startplatz vieler Nordpolexpeditionen, wie jene von Amundsen und Nobile und einstige Bergbau-

siedlung hat sich in eine moderne Forschungsstätte gewandelt. Die Vögel der Umgebung haben sich an Menschen gewöhnt und sind ungewöhnlich zutraulich geworden. Weisswangen- und Kurzschnabelgänse, Eiderenten, Küstenseeschwalben und mehrere Watvogelarten können hier aus geringer Distanz beobachtet werden. Die Rentiere sind kleiner als ihre Artverwandten auf dem Festland; sie bilden auch keine grossen Herden.


8. Tag: Gipsvika – Isfjorden
Am Morgen landen wir auf Bohemanflya an, ein umfangreiches Tundragebiet mit ihren eigenen Avifauna und spektakulären geologischen Formationen entlang der Küste. Die Reise führt nach Gipsvika tief in den Isfjorden, dort gehen wir an Land ganz in der Nähe der majestätischen Klippe von Templet. Es ist eine atemberaubende Gegend mit

spektakulären Bergen mit Sedimentgestein aus dem Oberkarbon vor rund 290 Millionen Jahren. Gegen Abend werden wir uns auf den Weg in Richtung Lonyearbyen machen.

9. Tag: Lonyearbyen – Oslo – Zürich
Unsere Expeditions-Kreuzfahrt ist heute leider zu Ende und mit vielen unvergesslichen Eindrücken müssen wir uns vom Expeditionsteam verabschieden. Ausschiffung, Rückflug über Oslo nach Zürich.

Die hier beschriebenen Tagesprogramme dienen nur zu Ihrer groben Orientierung. Das Reiseprogramm kann durch den Einfluss lokaler Eis- und Wetterverhältnisse variieren, aber auch, um auf aktuelle Gegebenheiten bezüglich Tierbeobachtung reagieren zu können. Flexibilität ist von grösster Bedeutung auf unseren Schiffsreisen mit Expeditionscharakter.



Angaben und Deckplan zur «Rembrandt van Rijn» finden Sie hier...



Nützliche Tipps für Ihre Reise finden Sie hier...



Diese PolarNEWS- Leserreise wird mit unserem Partner Ikarus Tours durchgeführt.



Preise für PolarNEWS - Leserexpedition

Alle Preise in CHF pro Person  
A - 3-Bett-Kabine mit Bullauge 4'520
B - 2-Bett-Innenkabine 4'740
C - 2-Bett-Aussenkabine mit Bullauge 4'990
   
B - Einzelkabinen Zuschlag (Innenkabine) 1'790
C - Einzelkabinen Zuschlag (Auusenkabine mit Bullauge) 1'990
   
Einzelzimmer Zuschlag Landprogramm 155
   
Frühbucherrabatt, bis 31.10.2016  



Im Preis inbegriffen
● Flüge in Economyklasse ab/bis Zürich
● 1 Übernachtung in Oslo inkl. Frühstück
● Bordsprache: deutsch
● deutschsprachige Expeditionsleitung
● Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie
● Vollpension an Bord
● alle Landgänge
● Zodiacausflüge laut Programm
● wissenschaftliche Vorträge an Bord
● alle Transfers
● Hafengebühren,
● Flughafentaxen,
● Reisedokumentation
● PolarNEWS Reiserucksack

Im Preis nicht inbegriffen
● alkoholische Getränke an Bord
● weitere Mahlzeiten in Longyearbyen
● Trinkgelder an Bord
● Versicherung
● evtl. Treibstoffzuschläge

Zahlungsbedingungen
Anzahlung bei Buchung 20% des Reisepreises
Restzahlung 45 Tage vor Abreise

Stornobedingungen
Bis 90 Tage vor Reisebeginn 20% des Reisepreises
89 - 60 Tage vor Abreise 50% des Reisepreises
59 - 0 Tage vor Abreise 95% des Reisepreises


Wenn Sie an dieser PolarNEWS-Leserreise Interesse gefunden haben, kontaktieren Sie uns doch einfach unter:

PolarNEWS
Heiner + Rosamaria Kubny
Ackersteinstr. 20
CH-8049 Zürich

Tel +41 44 342 36 60
Fax +41 44 342 36 61

Mail:
reisen@polarnews.ch