Sie sind hier:

Pinguine

Kaiserpinguin

Königspinguin

Adéliepinguin

Eselpinguin

Zügelpinguin

Goldschopfpinguin

Felsenpinguin

Magellanpinguin

Afrikanischer Pinguin

Gelbaugenpinguin

Pinguine fotografieren

Robben

Vögel

Wale

Eisberge

Tauchen

Arbeiten in der Kälte

Geschichte der Antarktis

Antarktis Region

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Warum PolarNEWS

PolarNEWS lesen

Impressum

Kontakt

Reisekatalog 2017/18 bestellen

Reisekatalog 2017/18 lesen


Grösse: ca. 70 cm
Gewicht: ca. 5 - 6 kg
Lebenserwartung: ca. 10 Jahre
Sprache der Goldschopfpinguine:
Goldschopfpinguine [2'242 KB]


Lebensraum
Einen lustigen Namen hat der Goldschopfpinguin in der englischen Sprache; «Macaroni penguin». Natürlich kommt dieser Name von den besonders langen Federbüscheln und nicht etwa von seiner Lieblingsspeise. Er frisst nämlich nicht italienische Pasta, sondern wie alle Pinguine Fisch und Krill. Diese Art kommt auf subantarktischen Inseln des südlichen Atlantiks vor, zum Beispiel auf South Georgia, auf den Inselgruppen Crozet und Kerguelen sowie auf Heard, Macdonald oder Marion. Auf den Falklandinseln wurden einzelne Paare mitten in Kolonien von Felsenpinguinen beim Brüten beobachtet.


Brutverhalten
Im Alter von ca. 6 Jahren brüten diese Pinguine zum ersten mal. Er ist ein guter Felsenkletterer und brütet auch mit Vorliebe in steilem Gelände zwischen dort vorhandenen Grasbüscheln. Die Paarungszeit der Goldschopfpinguine ist der südliche Frühling (Oktober). Die Partner verbringen den Winter getrennt voneinander im Meer, so dass sie sich zu Beginn der Brutsaison erst einmal wieder finden müssen. Dies geschieht durch lautes Rufen. Normalerweise brüten sie am selben Ort des Vorjahres mit dem gleichen Partner. Das Männchen kommt als erstes, das Weibchen folgt ihm einige Tage später.


Das Weibchen legt 2 Eier; das Erste ist nur ca. halb so gross wie das Zweite. Nach ca. 35 Tagen schlüpft der Nachwuchs. Nur selten überleben beide Eier. Anfangs wird der junge Vogel einmal täglich abwechselnd von je einem Elternteil gefüttert. Der Weg der Elterntiere zum Meer ist recht mühsam, da sie zum Teil eine weite, steile Strecke vor sich haben.


Das Küken ist mit dichten Daunen bedeckt und wächst rasch heran. Schon bald erreicht es fast die Grösse der Eltern und erhält bald ein richtiges Federkleid. Gemeinsam mit den Jungen macht sich die ganze Schar nach der Mauser der Erwachsenen auf den Weg zum Meer.


Sonstiges
Die Hauptnahrung der Goldschopfpinguine besteht aus Krill. In der Antarktis findet man Krill in riesigen Mengen, da das Wasser sehr sauerstoffreich ist. Der Goldschopfpinguin schwimmt gewandt auf oder knapp unter der Wasseroberfläche und steuert dabei mit Schwanz und Flügeln. Wenn er schnell schwimmt taucht er ähnlich wie Delphine auf und ab. So kann er regelmässig atmen ohne Geschwindigkeit zu verlieren. Der Goldschopfpinguin taucht in der Regel nicht länger als drei bis fünf Minuten.


Überlebensrate der Goldschopfpinguine von einem Jahr zum andern ist ca. 86%, (junge Kaiserpinguine im ersten Lebensjahr jedoch nur ca. 20%).


Goldschopfpinguine, oder einfacher genannt «Macaroni» sind rund um die Antarktis sehr zahlreich. Geschätzt wird weltweit ein Bestand von ca. 15 Millionen Goldschopfpinguinen.


Bericht aus PolarNEWS 6 - Lexikon-Goldschopfpinguine [315 KB]

Bericht aus PolarNEWS 7 - Meister im Umkleiden [204 KB]