Sie sind hier:

Pinguine

Kaiserpinguin

Königspinguin

Adéliepinguin

Eselpinguin

Zügelpinguin

Goldschopfpinguin

Felsenpinguin

Magellanpinguin

Afrikanischer Pinguin

Gelbaugenpinguin

Pinguine fotografieren

Robben

Vögel

Wale

Eisberge

Tauchen

Arbeiten in der Kälte

Geschichte der Antarktis

Antarktis Region

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Warum PolarNEWS

PolarNEWS lesen

Impressum

Kontakt

Reisekatalog 2017/18 bestellen

Reisekatalog 2017/18 lesen


Grösse: ca. 75 cm
Gewicht: 5-7 kg
Lebenserwartung: 10-18 Jahre


Lebensraum
Der Gelbaugenpinguin ist der seltenste Pinguin der Welt. Die Pinguine gelten in der Regel als besonders kälteunempfindliche Vögel. Dies trifft aber nicht für alle Arten zu. Der Gelbaugenpinguin lebt zur Hauptsache in gemässigten Klimazonen, auf der Südinsel Neuseelands, sowie auf den subantarktischen Inseln Stewart, Auckland und Campbell. Er hält sich das ganze Jahr in seinem Brutgebiet auf. Sie sind sehr scheu. Sie bevorzugen ihre heimischen Gewässer, da sie lange Wanderungen nicht lieben. Auch ausserhalb der Brutzeit entfernen sie sich selten länger als 5-6 Tage von ihrem Versteck. Seinen Namen hat er wegen seiner gelben Augen und dem gelben Streifen.


Brutverhalten
Gelbaugenpinguine sind im Vergleich zu andern Pinguinarten nicht sehr sozial, sie brüten als einzige nicht in Kolonien, sondern ihre Nester sind weit auseinander, ausser Sichtweite der Nachbarn. Das Pärchen brütet im dichten Unterholz, unter Felsvorsprüngen oder im Wald. Der gesamte Brutzyklus dauert von der Balz bis zum verlassen des Jungtieres mehr als ein halbes Jahr. Das Weibchen legt 2 weisse Eier. Die Brut verläuft nur erfolgreich wenn sie dabei nicht gestört werden. Beide Elterntiere lösen sich bei der Brut ab. Die Brutzeit beträgt ca. 43 Tage und die Kücken werden nach etwa 100 Tagen selbständig.


Sonstiges
Sie gehören zu den gefährdeten Pinguinarten, ihr Bestand wird auf ungefähr 1500 bis 1800 Brutpaare geschätzt. Die Ursache hierfür ist veränderte Landnutzung durch den Menschen im Bereich der Küsten, wo die Vögel brüten. Viele Küstenregionen wurden gerodet und dadurch ihr Lebensraum zerstört. Eingeschleppte Raubsäuger wie Frettchen, Katzen und Schweine plündern ihre Nester, zudem werden ihre Nester auf dem Festland auch durch Vieh zertrampelt. Die auf den vorgelagerten Inseln lebenden Populationen haben unter menschlicher Einwirkung weniger gelitten, da sie dort besser zu schützen sind. Gelbaugenpinguine können bis zu 20 Jahre alt werden. Der Bestand dieser Art hat in den letzten 40 Jahren um ca. 40% abgenommen.